Unsere letzten Tage in Indien

Unsere Aufenthalt in Indien kommt leider jetzt zum Ende. Wir gehen mit gemischten Gefuehlen nach Deutschland, einerseits freuen wir uns, anderseits werden wir die Menschen und den Alltag hier vermissen.

Nach unserer Reise in den Sueden waren noch mit auf dem Lehrerausflug nach Nagpur, wo wir eine Keksfabrik von Innen besichtigten, in einem Stadtpark picknickten, einen buddhistischen und einen wunderschoenen hinduistischen Tempel im Abendlicht besuchten. Dabei haben wir uns sehr gut mit den Lehrern und dem Office Personal unterhalten, die alle richtig nett und aufgeschlossen sind. Es war ein sehr schoener Abschluss von unserer Schulzeit hier!

Zum Abschluss haben wir noch einen Tag im Kindergarten verbracht, was sehr schoen war. In der Grundschule haben wir noch viele Fotos mit den Lehreren gemacht und ein paar Kinder haben uns mit Bildern, Karten und Staendchen zum Abschied ueberrascht.

Wir nehmen viele Erfahrungen, Geschichten und Eindruecke aus unserer Zeit in Indien zurueck nach Deutschland mit. Von den Menschen und ihren Einstellungen, der Kultur und dem Alltag konnten wir Vieles lernen. Auch wie viel kleine Gesten, wie ein herzliches Laecheln, veraendern und ausmachen kann, ist uns hier bewusst geworden. Obwohl viele Menschen selber nicht viel besitzen, wird alles ganz selbstverstaendlich geteilt und wie das Sprichwort hier lautet, wird der Gast stehts wie ein Gott behandelt. Unser Erfahrung nach ist das indische Volk sehr herzlich und aufgeschlossen. Und Zeitstress gibt es hier aus Prinzip nicht; was an einem Tag nicht geschafft wird, wird eben auf den naechsten Tag verschoben.

Die Schwestern des St. Johns Convent Hinganghat werden wir sehr vermissen. Wir haben uns bei ihnen immer sehr wohl und willkommen gefuehlt. In den drei Monaten hatten wir die Moeglichkeit alle 9 Schwestern  einzeln besser kennenzulernen und ihre unterschiedlichen Persoenlichkeiten Wert zu schaetzen. Wir sind sehr dankbar, dass sie uns aufgenommen haben und dass wir die Chance hatten, unser FSJ in Indien zu machen!

Es war eine unvergessliche Zeit!

Dieser Beitrag wurde unter Blogs, Friederikes und Sophies Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.